Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



Pastor J.D. Farag – Calvary Chapel Hawaii – Prophetie Update vom 11. Oktober 2020


„Einweihungsrituale“


Heute möchte ich mit euch darüber sprechen was ich im Verlauf von etwa zwei Monaten in meinen Recherchen über die Auflagen und Einschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19 herausgefunden habe, insbesondere über das Tragen von Masken, Quarantäne, das Händewaschen und das Abstandhalten von anderen Menschen. All diese Dinge haben in gewisser Weise etwas mit Einweihungsritualen zu tun.

All diese Dinge haben den Zweck, die Massen der Bevölkerung gefügig zu machen indem ihr tägliches Leben und ihre tägliche Routine geändert werden. Das wird auf eine dreifache Herangehensweise gemacht: Isolation, Transformation und Reformation. Die Einzuweihenden werden aus dem herausgenommen, was einst normal war. Das ist vorbei. Nun erfolgen ein Neustart, eine Umformung, eine Neuorientierung und ein Einführen in diese “Neue Normalität”. Diese „Neue Normalität“ ist tatsächlich die Neue Weltordnung – Ordnung aus dem Chaos unter dem Antichristen.

Fangen wir mit den Gesichtsmasken an. Gesichtsmasken sind ein Symbol der Sklaverei und Unterjochung oder Unterwerfung, sie stehen dafür, jemanden zum Schweigen zu bringen, jemandem den Mund zu verbieten. Einem Menschen, der eine Gesichtsmaske tragen muss, wird ein Teil seiner Identität genommen, weil man ihn kaum erkennen kann. Es ist eine Art Maulkorb. Im Islam müssen die Frauen genau aus diesem Grund ihre Gesichter verhüllen und sie haben zu schweigen.

Ob es einem Menschen bewusst ist oder nicht, eine Gesichtsmaske ändert im Unterbewusstsein dramatisch die Art und Weise, wie man sich verhält und wie man handelt. Deshalb haben früher im Theater die Schauspieler Masken getragen und auch beim Fasching spielt dieser Hintergrund eine Rolle. Ich zitiere hier aus der
Encyclopedia Britannica:

„Die Person, die die Gesichtsmaske trägt, wird auch als in direkter Verbindung mit der geistlichen Macht hinter der Maske stehend betrachtet, in gewisser Hinsicht spielt sie die Rolle eines Schauspielers in Kooperation oder Zusammenarbeit mit der Maske. Bedeckt von Maske und Kostüm verliert der Darsteller seine vorherige Identität und nimmt eine neue an. Der Maskenträger durchläuft manchmal auch eine psychische Veränderung und ist in einer Trance, nimmt den geistlichen Charakter an, der von der Maske dargestellt wird. Gewöhnlich wird er ein Partner des Charakters, den er darstellt. Der Maskenträger wird oft psychologisch eins mit dem Charakter, den er zu schaffen hilft. Funktionen und Formen von Masken: Viele Masken sind primär mit Zeremonien verbunden, die religiöse und soziologische Bedeutung haben. Sie kommen auch bei Bestattungsritualen oder Fruchtbarkeitsritualen oder dem Heilen von Krankheiten zum Einsatz und werden bei Festlichkeiten wie Fasching verwendet oder um im Drama auf der Bühne mythologische Ereignisse darzustellen.“

Hier sehen wir ein Foto, das uns ein Online-Mitglied geschickt hat. Es zeigt ein satanisches Ritual. Die Teilnehmer sind ein einem Kreis aufgestellt und tragen zeremonielle Gewänder und Gesichtsmasken. In meinen Recherchen habe ich ein 49seitiges PFD-Dokument mit dem Titel
Satanisches Kultbewusstsein gefunden, geschrieben von einem Dr. Galen W. Hearst und Robert I. Marsh und zwar für die Nationale Strafjustiz. Es war eine Präsentation in einer Mordermittlung und sie diente zum Zweck der Identifizierung, ob das Opfer an einem satanischen Ritual teilgenommen hatte oder nicht. Auch darin wird gesagt, dass das Tragen von Masken dafür spricht, dass ein satanisches Ritual stattgefunden hat.

Wenn das so ist, müssen wir uns die Frage stellen und beantworten: Warum werden wir gezwungen eine Gesichtsmaske zu tragen obwohl sie uns doch noch nicht einmal vor irgendwelchen Viren schützt? Masken schützen niemanden vor Viren. Ja, die Ärzte im OP tragen auch immer eine Maske, aber warum? Weil sie sich in einer sterilen Umgebung befinden und sie tragen die Maske nicht um sich selbst zu schützen, sondern um den Patienten zu schützen, den sie gerade operieren.

Diese Folie hier verdeutlicht das vielleicht. Sie zeigt die Masken, die in speziellen Situationen verwendet werden, zum Beispiel bei Bränden, beim Anstreichen, im Bergbau, im Umgang mit Pestiziden und wenn man radioaktiven Substanzen ausgesetzt ist. Die Tatsache bleibt: eine Gesichtsmaske schützt niemanden vor dem, was uns als das tödlichste Virus der Menschheitsgeschichte verkauft wird. Man hat es schwer, zu irgendeiner anderen Schlussfolgerung zu kommen als der, dass die Gesichtsmasken unser Image ändern sollen, so dass wir nicht mehr als „im Ebenbild Gottes erschaffen“ erscheinen und auftreten. Zudem – und das ist vielleicht sogar noch wichtiger – macht uns die Maske symbolisch und sogar zeremoniell zu Dienern von Menschen und nicht zu Dienern Gottes.

Ich möchte eure Aufmerksamkeit auf das letzte Buch der Bibel lenken, das Buch der Offenbarung. Gleich die ersten beiden Verse, die Johannes hier schreibt, sagen uns, dass es die Offenbarung von Jesus Christus ist, die Gott ihm gab so dass er sie seinen Dienern zeigen konnte. Warum betone ich diesen Punkt und weise darauf hin? Weil das Wort im griechischen Urtext für Diener hier
dulos ist und das bedeutet Bundessklave und trägt die Idee eines Schuldensklaven aus 2. Mose Kapitel 21 in sich, der befreit worden ist und sich aber aus freien Stücken dafür entschieden hat, ein lebenslanger Sklave seines Herrn zu sein und zwar wegen des Wesens seines Herrn. Mit anderen Worten: Dieser Sklave hat seine Verpflichtungen erfüllt. Seine Schuld ist abgetragen und er ist frei. Klingt vertraut, oder? Und dann sagt der Sklave: „Moment mal. Ich liebe diesen Herrn, er ist so gnädig und großzügig und liebevoll zu mir gewesen dass ich gar nicht weggehen will. Ich kann bleiben.” Ja, dann wird man ein Bundessklave, ein dulos, wenn man aus eigenem, freien Willen bleibt um diesem Herrn zu dienen. Das ist es, was Johannes und Paulus und die anderen sagen: Ich bin kein gewöhnlicher Sklave. Ich bin nicht gegen meinen Willen gezwungen, ein Sklave zu sein. Nein, ich habe mich bewusst entschieden, ein Sklave meines Herrn zu sein. Seht ihr den Unterschied hier? Der Antichrist zwingt versklavt Menschen gegen ihren Willen während wir uns Jesus gegenüber freiwillig entscheiden, seine Diener zu sein.

Nun, das bringt uns zum „Abstandhalten“ und in der gleichen Kategorie sehe ich auch Quarantäne, Lockdown (Abriegelung) und Isolation. All dies sind Entrechtungen. Das gilt auf der individuellen Ebene, aber es ist auch eine Entrechtung des Leibes Christi, mit dem Ziel, ihn funktionsunfähig zu machen. Das ist geradeheraus satanisch. Es ist satanisch in dem Sinn, dass man das Haupt Jesus Christus vom Leib der Gemeinde zu trennen versucht. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, so will man damit auch die einzelnen Glieder noch voneinander trennen. Das Schließen von Gemeinde ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass es sich hier um einen satanischen Angriff handelt um den Leib Christi zu zergliedern und dem Antichrist Bahn zu machen. Es ist eine Konditionierung, eine Vorbereitung. Man kann gar nicht genug betonen wie zerstörerisch Isolation und „Einzelhaft“ sind. Das ist eine psychologische Folter, die sich auch körperlich und geistlich auswirkt. Hier ist ein Zitat aus einem medizinischen Fachblatt:

„Zahlreiche Forschungen und Studien zeigen, dass Einzelhaft schädliche psychologische Auswirkungen hat und das Risiko ernsten Schadens birgt. Sie kann zu extremen Stressreaktionen führen und als körperliche Folter empfunden werden.“

Menschen brauchen sozialen Kontakt. So hat Gott uns gemacht. Wir möchten Berührungen, uns umarmen und küssen. Solche Dinge setzen die von Gott gegebenen Glückshormone verschiedener Art frei (Endorphine, Serotonin, Oxytocin etc.). Das sind die so genannten Wohlfühl-Hormone. Wir haben alle von diesen Babys gehört, die – obwohl ansonsten bestens versorgt – alle starben weil sie niemand berührte. Ich zitiere weiter aus dem obigen, medizinischen Fachblatt:

„Mit der Zeit kann der Stress der Isolation eine ganze Reihe von mentalen Gesundheitsproblemen nach sich ziehen wie Angst und Stress, Depressionen, Hoffnungslosigkeit, Reizbarkeit, Wutausbrüche, Feindseligkeit, Panikattacken, Gewaltausbrüche, Psychose, Todesangst und Suizidgedanken. Die körperlichen Auswirkungen beinhalten chronische Kopfschmerzen, verminderte Sehkraft, Orientierungslosigkeit, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen und Gewichtzunahme. Durch einen oft damit einher gehenden Mangel an körperlicher Aktivität kommen dann noch Dinge wie Diabetes, hoher Blutdruck und Herzkrankheiten hinzu und ein längerer Mangel an Sonnenlicht verursacht einen Mangel an Vitamin D. Durch diesen erhöht sich bei älteren Menschen das Risiko von Knochenbrüchen und Stürzen, bei älteren Menschen einer der führenden Gründe für einen Krankenhausaufenthalt oder Todesfall.“

Jemand hat mir ein Video geschickt, auf dem zu sehen ist, wie ein Bestattungsunternehmer die Bestattungszeremonie unterbricht um einen Mann anzuschreien, der seinen Stuhl näher an den seiner Mutter heran schiebt um sie bei der Beerdigung seines Vaters zu trösten. Zuerst sitzen sie wie vorgeschrieben zwei Meter auseinander, dann schieben die beiden Söhne ihre Stühle näher zu ihrer Mutter um sie zu trösten. Als ein dritter Mann auch noch versucht, seinen Stuhl näher zu schieben, unterbricht der Bestattungsunternehmer die Zeremonie und zwingt sie, alle ihre Stühle wieder zwei Meter von der Mutter entfernt aufzustellen. Und wisst ihr, was das Traurigste daran war? Dass sie gehorchten und ihre Mutter sich selbst überließen. Denken Sie darüber einmal logisch nach: Sind diese Menschen nicht zuvor im selben Auto zu dieser Beerdingung hingefahren? Das muss ja ein schrecklich großes Auto gewesen sein wenn sie darin alle zwei Meter Abstand voneinander halten konnten. Macht das irgendeinen Sinn? Was geht hier eigentlich wirklich vor? Warum ist der vorgeschriebene Abstand überhaupt auf “6 feet” festgelegt worden? Hier ist ein Bodenaufkleber in der Form eines Kreises und er zeigt drei 6er. Ich denke, das sagt alles.

Ist das Virus so schlau, dass es genau weiß, dass es bei 1,99 Metern Abstand jemanden krank machen und bei 2,00 Metern die Person in Ruhe lassen muss? Das ist absurd. Das ist Wahnsinn. Warum „6 feet“ und nicht 5 oder 7? Die Sechs ist die Zahl eines Menschen und 666 ist die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen und seine Zahl ist 666 (Offenbarung 13:18).

Es ist sehr wichtig, dass ihr das versteht. Schlagt mit mir Hebräer Kapitel 10:23-24 auf. Hier steht:
Lasst uns festhalten am Bekenntnis der Hoffnung, ohne zu wanken — denn er ist treu, der die Verheißung gegeben hat und lasst uns aufeinander Acht geben, damit wir uns gegenseitig anspornen zur Liebe und zu guten Werken. Nein, ich kann nicht, ich bin in Quarantäne. Ich muss Abstand halten. Und dann Vers 25: indem wir unsere eigene Versammlung nicht verlassen, wie es einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr den Tag herannahen seht!

Mit anderen Worten: Der Herr kommt und wenn es je eine Zeit gab in der wir einander ermutigen, anspornen und aufeinander Acht haben müssen, dann jetzt.

Lasst uns einmal dieses Wort „Versammlung“ näher ansehen. Das ändert wirklich die gesamte Betrachtungsweise. Die beste Illustration, die ich je dazu gehört habe, ist die einer Armbanduhr, die man in alle Einzelteile zerlegt. Wenn man die Teile nun alle vor sich auf dem Tisch liegen hat, dann ist das keine funktionierende Uhr. Die Teile müssen versammelt werden und wenn man das tut hat man eine funktionierende Uhr. So ist das hier verwendete Wort gemeint. Wenn der Leib Christi auf diese Weise versammelt ist, funktioniert er und genau hier liegt das Problem. Ja, die Pforten der Hölle (engl. „the gates of hell“)...jemand hat gesagt, dass Bill Gates damit etwas zu tun hat. Bill Gates hat das erste Computervirus geschaffen, denkt darüber einmal nach. Und es gibt Indizien dafür, dass die kommende Impfung eine Art Betriebssystem für den menschlichen Körper sein soll. Wenn Sie oder ich der Teufel wären, wäre das dann nicht genau der Schachzug, den wir auch machen würden? Den Leib zerlegen oder zerstreuen, so dass er nicht richtig funktionieren kann? Ich persönlich glaube, dass Satan unter dem Banner des „sozialen Abstandhaltens“ erfolgreich Menschen voneinander entfernt hat, so dass sie es versäumen, als Gemeinde zusammen zu kommen. Er kann dabei ein Maß an Erfolg verbuchen, denn nach einer Datenerhebung hat einer von drei praktizierenden Christen während dieser Covid-19 „Pandemie“ aufgehört, Gottesdienste oder überhaupt die Gemeinde zu besuchen. Das ist so schlimm! Wir sprechen hier nicht von bekennenden Christen oder so genannten Namenschristen, sondern von praktizierenden Christen und 32% von ihnen haben während dieser “Pandemie” gänzlich damit aufgehört, sich zu versammeln. Eine andere Erhebung ergab, dass ein Fünftel aller Gemeinden wegen Covid-19 innerhalb von 18 Monten eine dauerhafte Schließung erwägt.

Ich bin gewöhnlich nicht auf
Facebook unterwegs, aber gestern hat mich der Herr irgendwie dazu bewegt und ich bin sehr froh, dass ich auf diese Eingebung gehört habe. Ein Online-Mitglied hatte einen sehr gut geschriebenen Artikel von einer gewissen Faye Voshell von dem Blog American Thinker eingestellt. Der Artikel trägt die Überschrift Der Kult des Covidismus ist in die Gemeinde einmarschiert. Hier sind ein paar Auszüge daraus:

“Was eine rein wissenschaftliche Reaktion hätte sein sollen, die auf eine schnelle Kontrolle und Heilung einer Krankheit abzielt, hat sich stattdessen zum politisch-religiösen Kult des Covidismus entwickelt. Objektive wissenschaftliche Analysen und Antworten darauf, um was es sich bei dem ansteckenden Pathogen Covid-19 überhaupt handelt, werden fast umgehend von einer Überfülle an zufälligen pseudo-religiösen Ritualen erstickt. Die Kapitulation der Kirchen und Gemeinden vor Ritualen, die das Christenleben radikal verändern und ihm sogar feindlich gegenüberstehen, mag daran liegen, dass die Gemeinde die rivalisierende Religion nicht erkannt hat als sie auftauchte. Es mag sein, dass der aufknospende religiöse Kult sich so schnell durchsetzte weil der Covidismus ja angeblich auf der Wissenschaft basiert, doch in Wirklichkeit ist er ein Ableger der Religion des Scientismus, die spekulative Metaphysik und rätselhafte Rituale auf der Basis wissenschaftlich klingender, aber ungeprüfter Annahmen erhebt. Das Resultat des überraschenden Erscheinend des Covidismus ist, dass die Kernlehren der christlichen Gemeinde durch die Durchsetzung der rituellen Covid-19 Reinigungen ohne viel Widerstand oder Nachdenken ernstlich geschwächt oder sogar ersetzt wurden. Die meisten Institutionen, einschließlich der amerikanischen Gemeinde, haben gegenüber den ritualistischen, behördlichen Anordnungen freiwillig kapituliert. Christen haben zu allen Zeiten als geistliche Disziplin strikte Regeln befolgt, aber diese Regeln waren und sind immer noch fast in allen Fällen selbst gewählt. Nur wenige Messdiener haben solche Einschränkungen und Rituale befolgt wie sie nun im Namen der Gesundheit und Wissenschaft den Anbetenden aufgedrängt werden. Aber schlimmer noch ist, dass die Reinigungsrituale des Covidismus der gesamten Gesellschaft gewaltsam aufgezwängt wurden. Kirchgänger oder nicht, unschuldig oder schuldig, jeder wird als potentiell krank betrachtet. Das Virus wird nun als genauso systemisch und tödlich betrachtet wie einst die Sünde gesehen wurde. Unschuld und Schuld sind neu definiert worden. Gemäß Covid-19 ist jeder Mensch nun potentiell infiziert oder eine Gefahr für die Infektion anderer. Nun ist in der Tat die gesamte Gesellschaft schuldig und muss religiösen Ritualen folgen, die dazu dienen sollen, die Verseuchung abzuwenden. So sehen wir doch einander jetzt, richtig? Christen, die einst an die Realitäten der unsichtbaren geistlichen Welt geglaubt haben und einzig und allein nach den Auswirkungen des unsichtbaren Heiligen Geistes auf die Seele strebten, müssen nun Buße tun indem sie ritualistisch einen Exorzismus an dem Virus vollziehen statt an der Welt, dem Fleisch und dem Teufel. Der neue Kult des Covidismus setzt Rituale ein, die darauf abzielen, sich der autoritativen Geistlichkeit der Gemeinde zu bemächtigen. Die Gemeinde scheint sich der Realität der drastischen Veränderungen ihres ureigensten Wesens noch nicht einmal bewusst zu sein weil sie es zugelassen hat, den schwankenden Meinungen der Schamanen des Scientismus Glaubwürdigkeit und Autorität zuzugestehen.“

Genau das ist passiert. Und das bringt uns zum Einweihungsritual des Händewaschens. Man sagt uns nicht nur,
dass wir uns die Hände zu waschen haben, sondern man sagt uns sogar genau, wie wir uns die Hände zu waschen haben, und zwar nach dem folgenden 5-Punkte-Programm:

Schritt 1: Halten Sie Ihre Hände unter sauberes, fließendes warmes oder kaltes Wasser. Drehen Sie danach den Wasserhahn wieder zu und wenden Sie Seife an.

Schritt 2: Seifen Sie Ihre Handflächen und Handrücken gründlich ein und vergessen Sie auch die Zwischenräume zwischen Ihren Fingern nicht. Sorgen Sie dafür, dass die Seife auch unter Ihre Fingernägel gelangt.

Schritt 3: Schrubben Sie Ihre Hände mindestens 20 Sekunden.

Schritt 4: Spülen Sie die Seife gründlich unter sauberem, fließendem Wasser ab

Schritt 5: Trocknen Sie Ihre Hände mit einem sauberen Handtuch ab oder lassen Sie Ihre Hände lufttrocknen.

Man vergebe mir den Zynismus, aber das okkulte Ritual des Händewaschens auf diese spezifische Art symbolisiert das Abwaschen des Alten, das einst zu einem gehörte und das Sich-Reinigen für eine neue Ordnung. Im Kern soll es so etwas wie das Händewaschen symbolisieren, das Pilatus praktizierte. Man muss verstehen, dass dies in der Kultur des Mittleren Ostens bis zum heutigen Tag eine große Rolle spielt. In meiner Kindheit haben meine Eltern immer diese Redewendung benutzt „Ich wasche meine Hände von ….rein.“ Mit anderen Worten: Ich bin in dieser Sache unschuldig, ich habe damit nichts zu tun. Das soll dieses Händewaschen bedeuten: „Ich habe nichts mehr mit Jesus zu tun.“ –
„Moment mal, Pastor, das ist jetzt aber wirklich weit hergeholt.“ – Hört mich bitte erst zu Ende an. Als Pilatus erkannte, dass er mit dem Verhör von Jesus und den Volksmengen zu keiner befriedigenden Lösung kam, lesen wir in Matthäus 27:24 dazu: Als nun Pilatus sah, dass er nichts ausrichtete, sondern dass vielmehr ein Aufruhr entstand, nahm er Wasser und wusch sich vor der Volksmenge die Hände und sprach: Ich bin unschuldig an dem Blut dieses Gerechten; seht ihr zu!

Wow, Moment mal, ich bin nicht unschuldig am Blut dieses Mannes. Nein, ich will meine Hände nicht reinwaschen von der Schuld am Blut dieses Mannes. Da ist nämlich Kraft in diesem Blut, es ist stellvertretend für meines vergossen worden. Ich bin nicht unschuldig an seinem Blut, ich bin schuldig, denn ich bin ein Sünder und ohne Blutvergießen gibt es keine Sündenvergebung. Das geschah auf eine sehr ritualistische und symbolische Weise und öffentlich. Pilatus hat an dieser Stelle seine Hände nicht gewaschen weil sie schmutzig geworden oder noch klebrig vom Mittagessen waren. Nein, es war eine symbolische, zeremonielle, ritualistische Handlung, die er öffentlich vollzog um diese Aussage zu machen.

Ich würde gerne ein
YouTube Video von Truestream Media mit dem Titel Die Merkmale eines Einweihungsrituals empfehlen. Es ist sehr gut gemacht und fasst alles, was wir heute besprochen haben, sehr gut zusammen. Hier ein kleiner Auszug daraus:

„Eine rituelle Einweihung macht eine Person mit einem neuen Lebensweg oder einer neuen Weltanschauung bekannt bzw. führt die Person darin ein. Es geht um ein Programm um Überzeugungen und Handlungen zu steuern und den Eingeweihten zu befähigen, ein volles und wahres Mitglied der neuen Gesellschaft zu werden. Das Ritual ist nicht immer eine bewusste Handlung und nicht jeder, der an einem Ritual teilnimmt, wird bewusst darauf aufmerksam gemacht, dass er hier Teilnehmer an einem solchen Ritual wird. Dennoch werden neue Denkmuster eingebracht. Bewusst oder nicht, damit jedes neue Mitglied in der Gesellschaft, in die es eingeführt wird, richtig funktioniert, muss es hiervon durchdrungen sein. Wiederholung ist hier ein typisches Werkzeug, denn sie hilft, den Zauberbann wirklich einzuhämmern. Oft wird das Tragen von Masken gefordert. Das Maskieren hat traditionell bei Ritualen dieser Art immer eine wichtige Rolle gespielt. Es beschleunigt die Unterdrückung des Egos und verhilft so zu einem schnelleren Tod der alten Identität vor der Identifikation mit und Manifestation von einer neuen Identität. Obwohl der Prozess, der sich da abspielt, ziemlich koordiniert und komplex ist, kann er in Wirklichkeit auf eine absichtlich verwirrende Weise ausgeführt werden.“

Das hat mir wirklich sehr geholfen, denn findet ihr nicht auch, dass nichts mehr Sinn macht und alles unglaublich verwirrend geworden ist? Man weiß überhaupt nicht mehr, was man denken und glauben soll. Das ist bewusst und mit voller Absicht so gemacht und zwar aus folgendem Grund:

„Es erscheint als würden die Torpfosten sich ständig hin und her bewegen, auf und nieder, erst hier, dann dort. Das alles soll es dem Einzuweihenden unmöglich machen, soliden mentalen Grund zu finden von dem aus man logischen Sinn aus den Dingen machen könnte. Desorientierung ist der Schlüssel. Das unsichere Timing erzeugt eine generelle Beklemmung, ein Unbehagen. All das entfernt den Einzuweihenden noch weiter von der Realität und macht ihn noch anfälliger für eine Art pawlowscher Konditionierung. Das schwächt die Verteidigungsmechanismen wie ein Virus, nur dass dies die Person noch viel vollständiger zum Zusammenbruch bringt als das ein Virus tun würde. Am Ende wird die vorherige Lebensweise abgestreift wie eine alte Haut.“

Ich persönlich glaube, dass all die zuvor erwähnten Rituale über den Weg der Bewusstseinskontrolle dieses psychologische Trauma gemeinsam haben und es erklärt übrigens auch, weshalb die Leute den Verstand verlieren und irrational handeln und argumentieren. Das ist alles geplant und es läuft genau nach Drehbuch. Das ist Bewusstseinskontrolle nach Lehrbuch vom Feinsten und das alles führt scheinbar diese Ordnung aus dem Chaos herbei und steuert die Massen unwillentlich durch die rituelle Einweihung in die Neue Weltordnung, in diese schöne neue Welt nach Huxley von Covid-1984. Jeder wird während der siebenjährigen Trübsalszeit überwacht, verfolgt und kontrolliert. Daraufhin steuern wir mit Volltempo zu und Jesus kommt bald wieder.